Neueinspielung: Carmen Suite

Das Georgische Kammerorchester Ingolstadt legt mit Chefdirigent Ruben Gazarian am Pult die dritte gemeinsame CD-Neueinspielung vor: Rodion Shchedrins „Carmen Suite“ ist eine Verneigung vor der großen russischen Tänzerin und Choreografin Maya Plissezkaja, die im Mai 2015 in ihrer Wahlheimat München verstarb. Zugleich wird ihr Mann, der Komponist Rodion Shchedrin gewürdigt, der 2017 seinen 85. Geburtstag begeht. Rodion Shchedrin schrieb die „Carmen Suite“ Mitte der 60er Jahre für seine Frau. Das Werk ist eine Ballettmusik für Streicher und Schlaginstrumente nach Motiven der gleichnamigen Oper von Georges Bizet. Bekannte Ohrwürmer aus der Oper „Carmen“ werden stilistisch gewandelt, durch eine farbenreiche Instrumentation, die das Kolorit deutlich verändert und eine geschärfte Rhythmik. Darüber hinaus reflektiert die „Carmen Suite“ auch Motive aus der zweiten „L’Arlésienne Suite“.

Die vorliegende CD-Veröffentlichung ist der Mitschnitt eines Konzerts vom 15. Oktober 2015 in Ingolstadt und ist ab Mitte Juli 2016 im Handel erhältlich.

Cover-Carmen

Hier geht es zur Rezension bei CONCERTI

New Release “One Night in Amsterdam – WKO Live at Concertgebouw” (Limited Edition)

  • This concert hall is a legend, a stroke of genius in terms of acoustics. Every year it lures the best orchestras in the world to Amsterdam. On July 16, 2014, the luminously sensual sound of the Württembergisches Kammerorchester Heilbronn under the baton of its music director Ruben Gazarian filled the Amsterdam Concertgebouw—with two works for string orchestra that celebrate the fascinating variety of sounds and power of expression that this complement of instruments is capable of producing.
  • Benjamin Britten succeeds in his Simple Symphony in a simple but witty way: He quotes and develops his own first attempts at composition, which had been sitting in his drawer for years. He assigns fanciful titles like “Playful Pizzicato” and “Sentimental Saraband” to the four movements, and he parades a whole catalog of tone colors of strings.
  • The Serenade op. 28, composed in 1880, is Peter I. Tchaikovsky’s loving homage to the great Mozart, who established the genre. “It is warmed by feeling and, as I hope, of real value,” the composer said about his work. Derived from the Italian adjective sereno, the genre promises a melodic language akin to a clear, bright sky (especially at night). It comes in handy for “One Night in Amsterdam – WKO Live at Concertgebouw.”
  • A fascinating document in sound, a precious and authentic acoustic snapshot enriching the multi-faceted discography of the WKO and Ruben Gazarian.

(A production of the WKO Heilbronn ©2015 // For sale only at the orchestra’s subscription concerts in Heilbronn or by order from info@wko-heilbronn.de)

Amsterdam CD_Cover

WKO Heilbronn on Tour in Spain

  • In late January 2016 the WKO Heilbronn under the direction of Ruben Gazarian toured Spain. On three nights in Madrid, Burgos, and Zaragoza, works by Wolfgang Amadeus Mozart (Divertimento in F, K. 138; and Piano Concerto no. 12 in A, K. 414, with Alexander Schimpf as soloist), Hugo Wolf (Italian Serenade), and Antonín Dvořák (Serenade for Strings) were heard. The appearances aroused the audiences’ unanimous, enthusiastic acclaim—at the Great Hall of the Auditorio Nacional in the Spanish capital, at the Auditorio de Caja Circulo in Burgos, and at the Great Hall (Sala Mozart) of the Auditorio de Zaragoza.
  • The reviewer of Heraldo de Aragon judged: “The sound of the well-attuned strings is clean and nuanced, with much sense of acoustic balance in the tutti passages [of the Mozart] and also in those passages where the strings blend with the pianist. Already carried away into a romantic mood by the preceding piece, the musicians tackled the Czech’s composer’s [Dvořák’s] compilation of reminiscences of folk themes with elegant assurance. It is appealing and effective music that Gazarian conducted with much attention to the contrasts between the euphoric and nostalgic feelings that characterize this work. In the Larghetto the musicians displayed utmost subtlety in their bowing in order to express the depth of the pain, which is compensated in the subsequent final movement, Allegro vivace, by surging joy and the rhythmic play of the voices, transmitting the joy of life.”
  • Foto: Hans Georg Fischer und Martin Windhorst

    Foto: Hans Georg Fischer and Martin Windhorst

The GKO Opens Its 2016 Season in Ingolstadt

  • Two weeks after the official launch of the 2016 season at the enthusiastically received New Year’s Day concert, the new subscription series has begun as well—with a soirée completely under the auspices of Mendelssohn: besides the Hebrides overture, the Violin Concerto in E minor (soloist: Alexandra Soumm) and the Third Symphony (“Scottish”) were performed.
  • After Julian Rachlin had figured as artist-in-residence in 2015, Sharon Kam could be won over for the present season. The new season of the Georgisches Kammerorchester (Georgian Chamber Orchestra; GKO) holds in store many more musical highlights with a wide repertory and great soloists. Likewise, the GKO’s busy recording schedule, begun last year, will continue under the direction of Ruben Gazarian; new CD productions are forthcoming.
  • Here is the link to a video clip from Ingolstadt’s local TV station INTV about the opening concert of the 2016 subscription series

On Tour with Vesselina Kasarova

In November 2015, Ruben Gazarian conducted a concert series of the WKO Heilbronn and Vesselina Kasarova. The program with the star singer was presented within the subscription series in Heilbronn and also in Osnabrück, Braunschweig, Erlangen, and Ludwigsburg.

  • “Just as much Vesselina Kasarova charges her rendition of Vitellia’s recitative and aria from La clemenza di Tito with drama, conductor Ruben Gazarian charges his Württembergisches Kammerorchester Heilbronn with tension. There everything is concise and powerful, and the finale from Luigi Boccherini’s symphony ‘La Casa del Diavolo’ makes the spirits of hell dance in a really devilish manner.”
  • (Ludwigsburger Kreiszeitung)
  • “The interpretation of two operatic overtures by Mozart and Rossini demonstrated in an impressive manner in what an appropriate, differentiated, and also perceptive manner this Swabian ensemble is capable of presenting works of distinguished composer of different eras. The vigorous Ruben Gazarian, who has been successfully leading his “Württembergers” as their artistic director through international concert halls since 2002, warrants it. (…) The musicians and their energetic conductor Gazarian with his wide repertory of gestures have understood to transmit the melancholic character (of Mozart’s G minor symphony) with its moments of resignation convincingly. (…) The subsequent Andante made a deep impression. Especially in the highly dramatic finale, the orchestra succeeded in making this, one of the most significant works of symphonic literature, accessible to the Erlangen audience through joy of play, intensity, expressiveness, and originality.”
  • (Erlanger Nachrichten)
  • “The instrumentalists from Württemberg, with their delicate blend of sounds and subtle dynamic shades, are Kasarova’s congenial partners. In Mozart’s Symphony no. 40 in G minor, conductor Ruben Gazarian juxtaposes to great effect the brusque eruptions of the finale with the Landler-like coziness in the trio of the minuet. Lots of applause.”
  • (Braunschweiger Zeitung)

 

Bohuslav Martinů with the GKO Ingolstadt and the Storioni Trio

Just a few months after their first CD production, the second disc of the Georgisches Kammerorchester (Georgian Chamber Orchestra) Ingolstadt has been released in early November 2015. In contrast to its predecessor, this new album is a compilation focusing on one composer only: Bohuslav Martinů. You will find more detailed comments on the CD’s content under “Discography.” Again, the label ARS-Produktion released the recording as a hybrid CD/SACD with high-quality multichannel sound. The review on the web portal HighResolutionAudio.net is here.

 

Neuerscheinung „One Night in Amsterdam – WKO Live at Concertgebouw“ (Limitierte Auflage)

  • Dieser Konzertsaal ist legendär, ein akustischer Geniestreich. Jahr für Jahr zieht er die besten Orchester der Welt nach Amsterdam. Am 16. Juli 2014 traf der leuchtend sinnliche Klang des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn unter der Leitung seines Chefdirigenten Ruben Gazarian auf das Concertgebouw Amsterdam – mit zwei Werken für Streichorchester, die die faszinierende Klangvielfalt und Ausdrucksstärke dieser Orchesterbesetzung par excellence zelebrieren.
  • Benjamin Britten gelingt dies in seiner Simple Symphony auf einfache, aber geistreiche Art: Er zitiert und verarbeitet eigene erste Gehversuche als Komponist, die Jahre in der Schublade lagen. Die vier Sätze versieht er mit so klingenden Titeln wie „Playful Pizzicato“ oder „Sentimental Saraband“ und zeigt einen ganzen Katalog an Streicherfarben auf.
  • Die Serenade op. 28 von 1880 ist Pjotr I. Tschaikowskys liebevolle Reminiszenz an den großen Mozart, der diese Gattung geprägt hat. „Sie ist vom Gefühl erwärmt und – wie ich hoffe – von wirklichem Wert“, so der Komponist über sein Werk. Abgeleitet von dem italienischen Adjektiv „sereno“ verspricht sie eine Melodiesprache wie ein klarer, heiterer Himmel (besonders bei Nacht). Wie geschaffen für „One Night in Amsterdam – WKO Live at Concertgebouw“.
  • Ein spannendes Tondokument, das die vielseitige Diskographie des WKO mit Ruben Gazarian um eine wertvolle und authentische Momentaufnahme bereichert.

(Eine Produktion des WKO Heilbronn © 2015 // Erhältlich nur während der Abokonzerte des Orchesters in Heilbronn oder über info@wko-heilbronn.de )

Amsterdam CD_Cover

 

WKO Heilbronn mit Konzerten in Spanien

  • Ende Januar 2016 gastierte das WKO Heilbronn unter der Leitung von Ruben Gazarian in Spanien. An drei Abenden in Madrid, Burgos und Zaragoza standen Werke von W. A. Mozart (Divertimento F-Dur KV 138 und Klavierkonzert A-Dur KV 414 mit Alexander Schimpf als Solist), H. Wolf (Italienische Serenade) und A. Dvořák (Serenade für Streichorchester) auf dem Programm. Die Auftritte riefen einhellige Begeisterung des Publikums im großen Saal des Auditorio Nacional der spanischen Hauptstadt, ebenso im Auditorio de Caja Circulo in Burgos und im großen Saal (Sala Mozart) des Auditorio de Zaragoza.
  • Der Rezensent des „Heraldo de Aragon“ urteilte: „…Der Klang der gut eingespielten Streicher ist sauber und nuanciert, mit viel Sinn für klangliche Ausgewogenheit in den Tutti sowie in den gemeinsamen Abschnitten mit dem Pianisten. … Durch das vorhergehende Stück bereits in romantische Stimmung versetzt, gingen die Musiker mit eleganter Sicherheit die Ansammlung der Volksthemen-Reminiszenzen des tschechischen Komponisten an. Ansprechende und effektvolle Musik, die Gazarian mit viel Aufmerksamkeit für die Gegensätze zwischen euphorischen und nostalgischen Gefühlen, die dieses Werk ausmachen, dirigierte. Im Larghetto waren die Musiker extrem feinsinnig mit ihren Bögen, um die Tiefe des Schmerzes auszudrücken, die dann im nächsten und letzten Satz, Allegro vivace, kompensiert wird durch aufbrausende Freude und das rhythmische Spiel der Stimmen, die die Freude am Leben übermitteln“.
  •  

    Foto: Hans Georg Fischer und Martin Windhorst Foto: Hans Georg Fischer und Martin Windhorst

GKO-Spielzeit 2016 in Ingolstadt gestartet

  • Zwei Wochen nach dem offiziellen Start der Saison 2016 mit dem umjubelten Neujahrskonzert am 1. Januar, begann nun auch die neue Abo-Reihe mit einem Abend, der ganz im Zeichen Mendelssohns stand: Neben der Hebriden-Ouvertüre wurden das Violinkonzert in e-Moll (Solistin: Alexandra Soumm) und die Sinfonie Nr. 3 „Schottische“ aufgeführt.
  • Nach Julian Rachlin im Jahr 2015, konnte für die aktuelle Spielzeit Sharon Kam als Artist-in-Residence gewonnen werden. Auch sonst hält die neue Saison des Georgischen Kammerorchesters eine Reihe von musikalischen Höhepunkten mit einem breit gefächerten Repertoire und großartigen Solisten bereit. Ebenso wird die vor einem Jahr angefangene aktive Aufnahme-Tätigkeit des GKO unter der Leitung von Ruben Gazarian mit neuen CD-Produktionen fortgesetzt.

Hier geht es zum Fernsehbeitrag des INTV über das Eröffnungskonzert des Abonnements 2016

Tournee mit Vesselina Kasarova

Im November 2015 fand eine Konzertserie des WKO Heilbronn mit Vesselina Kasarova unter der Leitung von Ruben Gazarian statt. Neben dem Auftritt im Rahmen des Heilbronner Abonnements, wurde das Programm mit der Starsängerin in Osnabrück, Braunschweig, Erlangen und Ludwigsburg gespielt.

  • „So hoch dramatisch wie Vesselina Kasarova Rezitativ und Arie der Vitellia aus ‚La Clemenza di Tito‘ gestaltet, setzt auch der Dirigent Ruben Gazarian sein Württembergisches Kammerorchester Heilbronn unter Spannung. Da ist alles kompakt und wuchtig, und das Finale aus Luigi Boccherinis Sinfonie ‚La Casa del Diavolo‘ lässt die Höllengeister teuflisch tanzen.“
  • (Ludwigsburger Kreiszeitung)
  • „Die Interpretation zweier Opernouvertüren von Mozart und Rossini bewies auf beeindruckende Weise, wie stilsicher, differenziert und auch einfühlsam dieses schwäbische Ensemble Werke herausragender Komponisten aus verschiedenen Schaffensperioden zu gestalten vermag. Dafür bürgt auch der temperamentvolle Ruben Gazarian, der seit 2002 als künstlerischer Leiter seine ‚Württemberger‘ mit Erfolg durch die internationalen Konzertsäle führt. (…)
  • Die Musiker und ihr energischer, gestenreicher Dirigent Gazarian haben es verstanden, den melancholischen und zum Teil resignativen Charakter (der g-Moll-Sinfonie von Mozart) überzeugend zu vermitteln. (…) Das folgende Andante hinterließ einen tiefen Eindruck. Vor allem im hochdramatischen Finale gelang es dem Orchester mit Spielfreude, Intensität, Ausdruckskraft und Einfallsreichtum eines der bedeutendsten Werke der symphonischen Literatur dem Erlanger Publikum nahezubringen.“
  • (Erlanger Nachrichten)
  • „Kongenialer Partner Kasarovas sind die Württemberger Instrumentalisten mit feinen Klangmixturen und subtil gestalteter Dynamik. Dirigent Ruben Gazarian kontrastiert in Mozarts Sinfonie Nr. 40 in g-Moll die schroffen Eruptionen des Finales effektvoll mit der ländlerischen Behaglichkeit im Trio des Menuetts. Viel Beifall (..).“
  • (Braunschweiger Zeitung)
Der neue Merker  (gesamte Rezension)

 

20151127_Vesselina Kasarova_c_Suzanne Schwiertz

Copyright: Suzanne Schwiertz

Bohuslav Martinu mit dem GKO Ingolstadt und Storioni-Trio

Nur wenige Monate nach der ersten CD-Produktion erschien Anfang November 2015 bereits die zweite Disk des Georgischen Kammerorchesters unter der Leitung von Ruben Gazarian. Im Gegensatz zur vorherigen handelt es sich bei dieser Veröffentlichung um eine monothematische Zusammenstellung, die ausschließlich der Musik von Bohuslav Martinu gewidmet ist. Detaillierte Angaben zum Inhalt der CD finden Sie im Bereich „Diskografie“. Auch dieses Tondokument eines Abonnement-Konzerts wurde vom Label ARS-Produktion als eine Hybrid CD/SACD mit hochwertigem Mehrkanalton veröffentlicht.

Zur Rezension auf dem Internetportal  „HighResolutionAudio.net“ geht es hier

CD-Cover Bohuslav Martinu mit dem GKO Ingolstadt und Storioni-Trio